Mietrecht- und HartzIV-Beratung

Seit August 2017 biete ich eine regelmäßige Beratung zu den Themen Mietrecht und Sozialrecht/HartzIV in meinem Wahlkreisbüro an. Sie wird von qualifizierten Anwält*innen durchgeführt und ist kostenlos.

Die nächsten Termine sind

HartzIV-Beratung

  • 18.06.2019 von 16-18 Uhr
  • 13.08.2019 von 16-18 Uhr
  • 17.09.2019 von 16-18 Uhr

Mietrechtsberatung

  • 18.06.2019 von 18-20 Uhr
  • 20.08.2019 von 18-20 Uhr
  • 17.09.2019 von 18-20 Uhr

Wir bitten um vorherige Anmeldung über das Wahlkreisbüro, telefonisch oder per E-Mail.

Autobahndeckel

Für jedes Problem gibt es 1 Deckel!
Deshalb: Autobahn deckeln und dafür Lebensraum zurückgewinnen, bspw. in Treptow – dazu haben wir im Abgeordnetenhaus von Berlin in der letzten Sitzung vor der Sommerpause JA! gesagt.

Nun wird eine Machbarkeitsstudie beauftragt, die untersucht, wo und wie wir Raum strategisch zurückgewinnen, Quartiere wieder verbinden können, stinkende Betonwannen wegdeckeln und die Stadt endlich menschenwürdig umbauen können.
Für den Treptower Deckel werde ich auch weiterhin hart kämpfen, denn hier geht es konkret um Schulwege unserer Kleinsten…

Klar ist: Wir brauchen eine Investitionsoffensive für den Stadtumbau und das verträgt sich nicht mit dem Mantra der Schwarzen Null, auch das habe ich unterstrichen.

Treffen mit Keeanga-Yamahtta Taylor

Anfang Juni hatte ich die Ehre Keeanga-Yamahtta Taylor, Professorin in Princeton und u.a. Autorin des Buches „From #BlackLivesMatter to Black Liberation“ zu treffen. Wir sprachen über städtische Auseinandersetzungen in Berlin seit 1990 und das geschichtliche Erbe der geteilten Stadt sowie den gerade laufenden Volksentscheid „Deutsche Wohnen Enteignen“ –und wie dieser seinen Ursprung im Mietenvolksentscheid Berlin und 100% Tempelhofer Feld hatte. Keeanga erzählte von ihrer Arbeit und dem was gerade in den USA in Städten wie Detroit passiert: traditionell eine Arbeiterstadt mit vorwiegend afro-amerikanischer Bevölkerung wandelt diese sich gerade in eine gentrifizierte und hipsterisierte Stadt der Weißen. Dies hat mit dem extrem rassistischen Wohnungsmarkt und dem rassistischen Bankensystem in den USA zu tun.

Was ich realisierte: Ich muss mich in meiner Arbeit mehr mit Rassismus in der „urbanen Frage“ (wie sie Lefebvre nannte) auseinandersetzen und damit was wir als Linke dazu tun können – denn es ist viel mehr als „nur“ Gentrifizierung. Dies werde ich tun!

Vielen Dank an die Rosa-Luxemburg Stiftung für die Organisation.