Videos & Mitschnitte von Veranstaltungen

Gerade in diesem Jahr gibt es aufgrund der Kontaktbeschränkungen vermehrt Aufzeichungen verschiedener Veranstaltungen, Konferenzen oder Reden bei denen Katalin Gennburg mitgewirkt hat. Diese sind werden hier (ab Herbst 2020) eingestellt. Parlamentsreden sind weiterhin unter der Rubrik „Im Parlament“ zu finden.


Pi Radio: Berliner Stimmen und ihre Musik (freies Radio), Beitrag vom 03.02.2021:

https://www.mixcloud.com/Spinnen/spinnen-mit-katalin-gennburg-%C3%BCber-stadt-f%C3%BCr-alle-die-allmende-die-ideale-stadt/

Mit einer Politikerin zu spinnen ist spannend, zumal dann, wenn sie sich selbst als „reformistisch im positiven Sinn“ O-Ton Katalin, bezeichnet… Katalin Gennburg, seit 2016 im Berliner Abgeordnetenhaus für Die LINKE stadtpolitische Sprecherin, sucht die Nähe zu außerparlamentarischen Bewegungen in der Stadt, kämpft für konkrete Mitbestimmung, die Rückeroberung der öffentlichen Räume, eine lebenswerte Stadt – und gegen den weiteren Ausverkauf Berlins …


Deutschlandfunk Kultur Plus Eins | Beitrag vom 25.12.2020:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/das-naechste-jahr-muss-besser-werden-warum-nicht-einfach.4004.de.html?dram:article_id=489641

Es war ein schwieriges Jahr. Zeit, in die Zukunft zu schauen: „Plus Eins“ hat in den letzten Wochen in der Serie „… und sonst so?“ immer wieder Menschen gefragt, was für sie in diesem Jahr jenseits von Corona wichtig war.

Coach und Liedermacher Jonny Götze erlaubt sich den Luxus, Dinge aus dem Bauch heraus zu entscheiden. Und die Politikerin Katalin Gennburg brennt für Gerechtigkeit, würde aber gern mehr für ihr Seelenheil tun. Moderation: Sonja Koppitz


Weiter harte wohnungspolitische Nüsse für rot-rot-grün in Berlin

Alle zwei Jahre wieder – 2016, 2018 und 2020 zum dritten Mal am 24. November 2020 – diskutiert die Plattform Nachwuchsarchitekt*innen, ein informelles Netzwerk rund um Architektur und Stadt, auf dem Forum „Harte wohnungspolitische Nüsse für rot-rot-grün in Berlin“ mit Expert*innen aus Politik, (in 2020 Katalin Gennburg und Katrin Schmidberger), Ökonomie (Dr. Claus Michelsen)und einem der Preisträger des Nachwuchswettbewerbs „Stadt im Wandel – Stadt der Ideen“ (Till Uppenkamp). Moderiert wurde die Diskussion von Theresa Keilhacker, Netzwerk AfA – Aktiv für Architektur. Das Themenspektrum reichte von den Zusammenhänge von Ökonomie und Stadtentwicklung; die Gegenteiligkeit von Konzerninteressen und der Stadt für Alle; dem Unterschied von Mietenbremse und Mietendeckel; Kreislaufwirtschaft beim Bauen; als auch Bürgerbeteiligung in der Smart City .


N

Die Nachtschicht in Stuttgart ist eine Abendgottesdienstreihe, die sich auf besondere Weise eines Themas annimmt. Im Zentrum steht dabei das Gespräch zwischen Pfarrer Vogel und einem Gast, am 14.11.2021 unter dem Titel „Play and Mobil – In the City“ mit Katalin Gennburg über die Mobilität und Lebensqualität in der „Stadt der Zukunft“.

Der Gottesdienst wurde aufgezeichnet und am 17.Januar auch auf bibel.tv gesendet.


Time to empower cities! Webinar der Linksfraktion im Europäischen Parlament zum Digital Services Act und dem Umgang mit Airbnb und Co. am 09. Dezember, 18 bis 20 Uhr

Kurzzeitvermietungsplattformen wie Airbnb sind mitverantwortlich für steigende Mieten in den Städten und die Touristifizierung ganzer Kieze. Die Europäische Kommission will noch in diesem Jahr ihren Entwurf des Digital Services Act vorlegen, der die veraltete E-Commerce-Richtlinie ersetzen und den digitalen Kapitalismus in der Europäischen Union regeln soll. Die Linksfraktion im Europäischen Parlament veranstaltete am 9. Dezember das Webinar “Time to empower cities!”, um kommunale Strategien gegen die Verheerungen des Plattformkapitalismus zu besprechen. Neben den Studienautoren Murray Cox und Kenneth Haar war auch Katalin Gennburg auf dem Podium zu Gast.

Martin Schirdewan, Co-President of The Left in the European Parliament (Moderation)

Präsentation der Studie zu Airbnb mit den Autoren:

Murray Cox (insideairbnb.com)

Kenneth Haar (Corporate Europe Observatory)

Diskussion mit: Athina Tsitsou, European Commission,

Barbara Steenbergen, International Union of Tenants,

Katalin Gennburg, Die Linke, Berlin,

Leila Chaibi, MEP

Michaela Kauer, Head of Brussels Office of the City of Vienna


Metropolengespräche 13: Warum wir den kommunalwirtschaftlichen Städtebau erneuern müssen! Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg e.V. am 19.11.2020

Begleitgespräche zur Ausstellung „Unvollendete Metropole: 100 Jahre Städtebau für Groß-Berlin“

Der Abbau von Verwaltungskapazitäten hat Berlins Wettbewerbsfähigkeit bei zukunftsorientierten Infrastruktur-Investitionen geschwächt. Senat und Bezirke sind für diese Aufgaben unzureichend aufgestellt, es fehlen Personal und eigene Plattformen, wirksame Regelwerke, finanzielle Mittel und eine nachhaltige Bodenpolitik. Eine unzureichend ausgestattete Kommune kann kein starker Partner für privatwirtschaftliche wie gemeinwohl-orientierte Akteure sein. Das muss sich ändern, um guten und lebenswerten Städtebau zu schaffen.

Impuls:
Prof. Dr. Harald Bodenschatz, Vorstand AIV zu Berlin-Brandenburg e.V., Präsident Council for European Urbanism Deutschland e.V.

Mit
Dorothee Dubrau
, Baubürgermeisterin Leipzig a.D.
Katalin Gennburg, MdA Die Linke
Ulf Heitmann, Vorstand Wohnungsbaugenossenschaft Bremer Höhe eG, Aufsichtsratsvorsitzender Atelierhausgenossenschaft Berlin (AHGB) eG und Sprecher des Bündnisses junger Genossenschaften Berlin
u. A.


Web-Talk „Randbebauung des Tempelhofer Feldes – ein Mittel gegen die Wohnungsnot? Büro Berlin/Brandenburg der Friedich-Naumann-Stiftuung für die Freiheit am 12.11.2020

Mitunter kontrovers, aber immer sachlich diskutierten Sebastian Czaja, Vorsitzender der FDP Fraktion Berlin, Katalin Gennburg, Sprecherin für Stadtentwicklung der Linksfraktion Berlin, und Dr. David Eberhart, Leiter des Bereichs PR beim Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU) darüber, ob ein neuer Volksentscheid zur Randbebauung des Tempelhofer Feldes angestrebt werden sollte.

https://plus.freiheit.org/randbebauung-des-tempelhofer-feldes


Jahreskonferenz „Die Ukraine zwische lokalen und globalen Krisen“, Rosa Luxemburg Stiftung Ukraine am 24.10.2020

Thema: Das Recht auf Wohnen in der Ukraine

Die vom linken Journal Spilne/Commons organisierte Konferenz ist ein Treffpunkt der jungen ukrainischen Linken und steht unter dem Motto der 11. Feuerbachthese, dass die Philosophen die Welt nur verschieden interpretiert hätten, es aber darauf ankäme, sie zu verändern. Dies diesjährige Konferenz fand erstmals digital statt und stand unter dem Motto: „Die Ukraine zwischen lokalen und globalen Krisen“. Dazu war unter anderem Katalin Gennburg zu einem Input über Smart City eingeladen. Im Anschluss an ihren Vortrag entspann sich eine interessante Diskussion mit den ukrainischen Expert*innen über Fragen der Finanzierung und Stadtplanung, aber auch des politischen Aktivismus und der Arbeitnehmer*innen-Rechte. Der Mitschnitt der englisch/ukrainisch gedolmetschten Veranstaltung findet sich hier.


Klima-Aktionsforum am 24.10.2020

»Don’t Fuck With Our Climate« – Das Klima kann sich den Kapitalismus nicht mehr leisten.2. Klima–Aktionsforum zur sozial-ökologischen Transformation Berlin

»Ich will, dass Ihr handelt, als würde eure Haus brennen. Denn es brennt!« Beim Klima-Aktionsforum am 24.10.2020 ging es nicht mehr nur um das Warum, sondern über das Wann, Wie und Wo von Vernetzung und Aktion.Globale und lokale Politik wurde in den Fokus genommen und einander die Praxis von Klima-Aktivismus gezeigt.  Zusammen mit Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen und politischen Akteur*innen gab es wir Workshops, Keynotes und Aktion vor Ort im SchwuZ in Berlin. 

Die gesamte Aufzeichnung der Konferenz ist hier anzusehen. Katalin hat dort in einem Workshop zum Thema Städtebau in Zeiten von Mobilitätswende und Klimakrise gesprochen, unter anderem darüber wie ökologisch und gemeinwohlorientiertes Bauen  und Stadterneuerung jenseits der autozentrierten Stadtplanung neu gedacht werden können. Dies geht, z.B. über Baustoffrecycling und Wiederverwendung von Baustoffen oder den 3D Druck von Häusern in einem kommunalen Bau-Lab, als auch über die strategische Flächenrückgewinnung für innerstädtische Neubaupotenziale auf Konversionsflächen und bereits versiegelten Flächen statt auf der grünen Wiese.


Video-Projekt der Berliner Künstlerin Sonya Schönberger und des Stadtmuseums Berlin zum 30. Jahrestag der deutschen Einheit

Die Vollendung der deutschen Einheit am 03. Oktober 1990 war der politische Schlussakt eines breiten demokratischen Aufbruchs in der DDR, getragen von vielen Menschen in Leipzig, Ost-Berlin und anderenorts. Zugleich bedeutete dieses Datum das Ende der Teilung Berlins.

Dreißig Jahre später stellt ein Video-Projekt der Berliner Künstlerin Sonya Schönberger und des Stadtmuseums Berlin Menschen vor, die sich heute in Berlin für Demokratie einsetzen. 

Hier das Interview mit Katalin Gennburg.