Bürgerinnen- und Bürgerdialog in Plänterwald mit Katalin Gennburg am 3. Juni auf der Wiese neben der Kaufhalle (Dammweg / Ecke Galileistraße)

Mit mehr als 1.400 Unterschriften wurde kürzlich von den Nachbarinnen und Nachbarn in Plänterwald ein Einwohnerantrag für ein lebenswertes Plänterwald der Bezirksverordnetenversammlung übergeben. Dies ist ein erneutes Zeichen für die Lebendigkeit und das hohe Interesse der Menschen in Plänterwald, sich intensiv in die Gestaltung ihrer Umgebung einzubringen und auch ein Zeichen des Widerstands gegen eine Planung, von der viele das Gefühl haben, dass sie über ihre Köpfe und Bedürfnisse hinweg erfolgt.

Vor rund einem Jahr fand schon einmal ein Bügerdialog mit Katalin Gennburg auf der Fläche statt und damals wurde mehr als deutlich, dass die Situation der Anwohnerinnen und Anwohner immer schwieriger wird, da seit Jahren eine Unterversorgung an Gesundheitseinrichtungen und Nahversorgungsgelegenheiten besteht. Und seitdem hat sich die Situation nicht verbessert. Im Gegenteil: Weitere Einrichtungen wurden geschlossen und die großen Projekte in der Umgebung (Autobahn, Spreepark, Stadion) werden weiter vorangetrieben, ohne dass es zu einer Beteiligung und Würdigung der Bedürfnisse der Menschen in Plänterwald gekommen ist. Genau dies war und ist der Auslöser für den demokratischen Aufbruch in Plänterwald und es ist Aufgabe des Bezirks, dies nun endlich wahr- und anzunehmen.

Katalin Gennburg, direkt gewählte Abgeordnete u.a. für Plänterwald, setzt sich auch weiterhin ein und möchte mit Euch und Ihnen in engem Austausch bleiben und am 3. Juni gemeinsam die nächsten Schritte besprechen.

Späthsfelde bleibt! Kräuterwanderung in Baumschulenweg, 2. Juni 2024, 14 Uhr, Baumschule Späth

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,


am 2.Juni 2024 treffen wir uns wieder zur Kräuterwanderung und suchen nach essbaren Kräutern im historischen Kleingartenareal Späthsfelde. Wir treffen uns 14 Uhr an der Baumschule Späth und durchstreifen dann das Grüne Dreieck Späthsfelde.


Als direkt gewählte Abgeordnete habe ich in den vergangenen 8 Jahren immer wieder zum Spaziergang mit Kräuterwanderung eingeladen. Die Referentin Margrit Gennburg ist meine Mama und so lernt man mich als Abgeordnete gleich zusammen in Familie kennen; auch Dieter Gennburg ist mit von der Partie und als Käferkenner wieder mit dem Kescher dabei. Hier tauschen wir Wissen über Pflanzen und Tiere aus und entdecken die grünen Oasen
in meinem Wahlkreis, dem Treptower Norden.


2016 trat ich mit dem Wahlkampfspruch „Mietenwahnsinn stoppen, Stadtgrün schützen!“ an und dabei ging es mir damals wie heute immer um eine soziale und ökologische Stadtentwicklungspolitik; gegen das irrsinnige Betonvergießen nach dem Mantra „BauenBauenBauen“ des SPD/CDU Senats. Als Stadtforscherin und Stadtentwicklungspolitikerin bin ich davon überzeugt, dass zukunftsgerichtete Stadtplanung vor allem den vorhandenen Raum gerecht verteilen muss und so Platz schaffen für die Bedarfe des ganz normalen Alltagslebens und ein gutes Leben für alle.


Deshalb kämpfe ich für den Erhalt aller Kleingärten und ein Kleingartenflächensicherungsgesetz für Berlin, ebenso wie für die Freihaltung des Tempelhofer Flugfeldes und bin fest davon überzeugt, dass wir keine Grünflächen neu versiegeln müssen und Neubau vor allem durch den Umbau rum bestehender Immobilien gelingen muss; auch Architekt*innen und Stadtplaner*innen fordern das längst.In Späthsfelde sollen erneut Kleingärten bebaut werden und seit Jahren setze ich mich gegen diese Neubaupläne im
Abgeordnetenhaus von Berlin ein. Noch mehr Neubau will der Senat hier, obwohl die Verkehrsanbindung völlig unzureichend ist und bereits jetzt schon in der alten Siedlung Späthsfelde eine Bürgerinitiative lautstark auf die Verkehrskrise und die dramatische Situation
für die Fußgänger*innen aufmerksam macht.


Darüber und über linke Bau- und Umweltpolitik können wir beim Anblick von Giersch, Hopfen, und Beifuss sprechen. Kommt gern vorbei, die Anmeldung ist frei! Ich freue mich auf die ca. zweistündige Kräuterwanderung und den Ausklang im Vereinsheim der Kleingartenanlage Gemütlichkeit III in der Chris-Gueffroy-Allee 26 in 12437 Berlin-Baumschulenweg.


Ihre Katalin Gennburg

Geht der Kiez in Plänterwald im Verkehrschaos unter?

Bürger*innengespräch in Plänterwald

Zu wenig Supermärkte und Ärzt*innenParkplatzknappheit durch Groß- vorhaben wie Spreepark und den Umbau der Willi-Sänger-Sportanlage zum Stadion mit 3.000 Plätzen sowie zusätzliche Autolawinen über die eh schon überlasteten Straßen durch die A100. Plänterwald wird nach und nach von Großprojekten geschluckt – und die Anwohner*innen trotz der Leitlinien des Bezirks für Bürger*innenbeteiligung nicht einbezogen.

Gleichzeitig hat der neue Senat aus CDU und SPD angekündigt, den Ausbau der Radwege an nahezu allen Stellen zu stoppen – und damit auch die Pläne für eine gut ausgebaute Radverkehrsanlage auf der Köpenicker Landstraße. Und das, obwohl die Klimakrise auf den vertrockneten Flächen jedes Berliner Parks und in den Waldbränden um die Stadt mehr als sichtbar ist.

Auf Kosten des Klimaschutzes opfert der Wegner-Giffey Senat Radwege und ÖPNV – statt endlich die wahren Probleme anzugehen: Es braucht ein umfas- sendes (Verkehrs-)konzept für Plänterwald unter Beteiligung der Anwohnenden!

Wir wollen Ihre Anliegen und Perspektiven kennenlernen. Zum Austausch am 4. Juli, um 17.30 Uhr, auf der Wiese Dammweg Ecke Galileistraße laden ein:

Katalin Gennburg (DIE LINKE, direkt gewählte Abgeordnete für den Wahlkreis), Uwe Doering (Stadtentwicklungspolitischer Sprecher, Linksfraktion in der BVV) und Manfred Mocker (BI Pro Plänterwald)

Eat the Rich?! – Vor welchen Fragen steht die Klimabewegung? 

Soliküche mit der Letzten Generation und Tadzio Müller
22. Juni, 18 Uhr, Moosdorfstraße 7-9


Ob auf den Berliner Straßen oder in der besetzten Wuhlheide – die Klimaproteste werden  lauter und vielfältiger. CDU/CSU, aber auch die Ampel, kritisieren und kriminalisieren diese Proteste. Der Kampf gegen die Klimakrise und für eine  eine ökologische, soziale und humane Gesellschaft soll im Keim erstickt werden. (#Verdrängungsgesellschaft) 

Aktuell richtet die Letzte Generation ihren Protest neu aus: gegen die Superreichen. Damit geraten nicht nur die Hauptverantwortlichen ins Visier – sondern auch die enorm gewachsene Ungleichverteilung. Erhalten die Klimaproteste damit die bislang eher fehlende Klassenperspektive? Vor welchen strategischen Fragen und Herausforderungen steht die Klimabewegung?